ec_microkinesi.jpg
 

Microkinesi-Therapie

Microkinesi – das Leben mit den Händen spüren

Die Microkinesi (wörtlich die "kleinen Bewegungen") zählt zu den manuellen Behandlungstechniken und versteht sich als integrative Methode: Zum einen wurzelt diese Technik in unterschiedlichen medizinischen und wissenschaftlichen Bereichen wie der Schulmedizin, Biologie, Chemie, Embryologie und Osteopathie. Zum anderen begreift sie den Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele.

Homöopathie mit den Händen

Ziel der Microkinesi-Therapie ist es, den vitalen Rhythmus im Körper mit den Händen zu erspüren und Ursachen für die Symptome eines Patienten zu finden. Ich ertaste die Bereiche, die nur geringe oder keine Vitalität aufzeigen. In einer Microkinesi-Behandlung aktiviere ich die Selbstregulation, die jedem Menschen zu eigen ist. Fehlender vitaler Rhythmus, der sich nicht mehr als Microbewegungen zeigt, wird im Gewebe wieder angeregt.

Von Anfang an im Rhythmus

Der vitale Rhythmus ist direkt an unsere Lebenskraft gekoppelt. Diese kaum wahrnehmbaren Minimalbewegungen gelten als wesentliche Voraussetzung für das gesunde Zusammenspiel aller Körperelemente. Sie sind der Spiegel der Gesundheit.

Ungeahnte Zusammenhänge erkennen und lösen

Die Microkinesi geht davon aus, dass Einflüsse wie Stress, Umweltbelastung, physische sowie seelische Ursachen unser gesamtes Gewebe an bestimmten Stellen überlasten. Ein solches inneres Ungleichgewicht bezeichnen wir in der Microkinesi auch als "Einschränkung". Denn der Körper muss mit weniger grundlegendem Potenzial die gleichen Aufgaben erfüllen. Auf Dauer gesehen kann das unter Umständen zu unterschiedlichsten Symptomen führen.

Behandlung

 

Der beispielhafte Ablauf eines Termins:

  1. Am Anfang steht ein Gespräch, um den Grund Ihres Besuches herauszuarbeiten.

  2. Die Therapie wird am bekleideten, liegenden Patienten durchgeführt. Die Behandlung dauert etwa eine Stunde.

  3. Der Ort der Symptome ist oft nicht deckungsgleich mit dem Bereich, der diese verursacht. Meine Aufgabe als Microkinesi-Therapeutin ist es, mit meinen Händen an Ihrem Körper nach entsprechenden Stellen zu suchen, die keine oder zu wenig Lebendigkeit widerspiegeln. Durch das Abtasten kann ich mögliche Auslöser für Unwohlsein oder Symptome erspüren. Der gesamte Körper speichert alle Erlebnisse uns ist damit quasi ein Tagebuch Ihrer selbst.

  4. Im nächsten Schritt biete ich Ihrem Organismus genau diese ursächlichen Auslöser erneut an und erinnere ihn somit an die Ausgangssituation. Ihr Körper erhält dadurch den Impuls, sich selbst zu regulieren und zu korrigieren.

 
Wann kann Microkinesi angewendet werden?

Die Microkinesi ist grundsätzlich für Patienten*innen jeden Alters geeignet. Die Behandlung findet am liegenden Patienten auf sehr sanfte Weise statt. Deshalb ist Microkinesi bereits bei Säuglingen und Kindern sowie bis ins hohe Alter anwendbar.

Erfahrung machen

 

Begeben Sie sich auf Ihren Weg

Mit dem eigenen Körper wieder in Kontakt treten, ihm die Möglichkeit geben, positive Heilerfahrungen machen zu können, sich selbst gut zu fühlen – wie von schwerem Ballast befreit. So oder ähnlich können die Empfindungen nach einer Microkinesi-Behandlung sein.

Die Erfahrung, wie Microkinesi wirkt, da sind sich Therapeuten und Patient*innen einig, müssen Sie selbst machen. Es ist ein individuelles Erleben und Wahrnehmen – genauso unterschiedlich und vielseitig, wie die Ursachen, Symptome und Anliegen, mit denen Menschen wie Sie sich an die Microkinesi wenden.

Wenn Sie als Patient*in nach Wegen zu mehr Gesundheit suchen, dann kann Microkinesi für Sie genau passend sein. Denn Ihr Körper kennt die Antwort auf Ihre Fragen.

Begründer

 

Jedes Gewebe trägt einen lebendigen Eigenimpuls, der nach einer Überforderung jedoch verloren gehen kann. Auf dieser wegweisenden Entdeckung bauten die beiden Franzosen Daniel Grosjean und Patrice Benini in den 1980er Jahren die Lehre der Microkinesi-Therapie auf mit der Erkenntnis:
Der Heilungsprozess kann wieder in Gang gesetzt werden.

 

Die Microkinesi im Gesundheitssystem

Daniel Grosjean ("Pacifier Corps Et Memoires", 1992) sagt über die Microkinesi-Therapie: "Während man in der Schulmedizin der Ansicht ist, dass der Körper, der sich nach einer Störung nicht selbst geheilt hat, dies nicht mehr zu tun vermag, stellt man in der Microkinesi-Therapie fest, dass dieser Mechanismus sehr wohl weiterexistiert und für eine Selbstheilung eingesetzt werden kann, selbst wenn mehrere Jahre vergangen sind, seit der Organismus die Störung erlitten hat."

Download Microkinesi-Therapie-Flyer (PDF 2 MB)
 

Die Microkinesi-Therapie zählt zu den Methoden der „Traditionellen, komplementären (Erfahrungs-) Heilkunde“; ist nicht evidenzbasiert und wird von der Schulmedizin nicht anerkannt.
Eine Microkinesi-Anwendung hängt zudem stets von individuellen Faktoren des/der Klient*in ab. Eine konkrete Wirkung kann deshalb nicht zugesichert werden. Damit ersetzt diese Beratung und Behandlung nicht den Besuch bei einem Arzt.